Medical Taping

Die Medical-Taping-Methode, auch Kinesio-Taping genannt, ist das Ergebnis einer fortlaufenden medizinischen Entwicklung, die in den 1970er Jahren ihren Anfang nahm.

Medical Taping unterstützt körpereigene Heilungsprozesse, indem es die Blutzirkulation anregt, das Gewebe entlastet und den Lymphfluss aktiviert. Es kann den Spannungszustand der Muskulatur indirekt erhöhen oder senken und dadurch die Funktionalität angrenzender Gelenke positiv beeinflussen. Darüber hinaus wirkt das Medical Tape auf segmentaler Ebene.

Medical Tape unterstützt nach dem Prinzip: Aktivieren statt fixieren und wird u.a. von Ärzten und Therapeuten weltweit praktiziert in Bereichen der Alltags- und Sportmedizin.

Das verwendete Tapematerial wird aus hochwertigen Baumwollfasern hergestellt und ist sowohl luft- als auch flüssigkeitsdurchlässig. Die Klebefläche besitzt hypoallergene Eigenschaften. Die Elastizität des Tapematerials ähnelt der menschlichen Haut.

Medical Taping als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL)

Bei dem Medical Taping handelt es sich um eine so genannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird als Selbstzahlerleistung separat in Rechnung gestellt.